Ihr Warenkorb
Keine Artikel in Ihrem Warenkorb
Füllkörper

Füllkörper

Goodway Benelux liefert Systeme zur Reinigung und Wartung von Füllkörper offener Kühltürme. Kalkablagerungen und biologischen Bewuchs mit Niederdruck-Reinigungsgeräten und/oder Chemikalien entfernen.

Lesen Sie mehr
€5.995,00 exkl. MwSt.
€7.253,95 Inkl. MwSt.
€2.595,00 exkl. MwSt.
€3.139,95 Inkl. MwSt.
Goodway's Wahl
€295,00 exkl. MwSt.
€356,95 Inkl. MwSt.
Goodway's Wahl
€139,95 exkl. MwSt.
€169,34 Inkl. MwSt.

Reinigung von Füllkörper

Füllkörper, auch Kühlplatten genannt, sind einer der wichtigsten Teile eines Kühlturms. Die Füllkörper maximieren den Kontakt zwischen Luft und Wasser, sodass diese Teile dafür sorgen, dass eine Kühlung möglich ist. Das Reinigen und Sauberhalten die Füllkörpern ist daher eine wesentliche Tätigkeit, die so gut wie möglich durchgeführt werden muss. Verunreinigungen wie Kalk beeinträchtigen den Wärmeübergang und damit die Gesamteffizienz des Kühlturms.

Chemische reinigung

Die Füllkörper sowohl von Kühltürmen vom Kreuzstrom- als auch vom Gegenstromtyp sind ziemlich dick. Daher ist es schwierig, sie manuell beispielsweise mit Hochdrucksystemen zu reinigen. Außerdem ist die Gefahr zu groß, dass sie beim Besprühen mit 80-100 bar beschädigt werden.

Die chemische Reinigung mit dem CIP-Verfahren (Cleaning-in-Place) ist eine relativ einfache und effektive Möglichkeit, Füllkörper zu reinigen. Dem Kaltwasserbecken wird ein chemisches Reinigungsmittel wie z.B. Scalebreak-MP zugesetzt. Dieses wird dann mit der natürlichen Strömung des Kühlturms zirkuliert. Dadurch reagiert das Reinigungsmittel mit allen Teilen des Kühlturms, aber auch den Rohrleitungen und angeschlossenen Wärmetauschern, wie z. B. Kaltwassersätze oder Plattenwärmetauscher. Letztendlich landet das Reinigungsmittel im Wasserverteilsystem. Die Düsen verteilen das Reinigungsmittel auf den Füllkörpern, so dass auch diese gereinigt werden können.

Cleaning-In-Place (CIP) - Ortsgebundene Reinigung

Mit einem (präventiven) CIP-Programm ist es möglich, den Kühlturm in optimalem Zustand zu halten. Da die Reinigung präventiv erfolgt, kann die Verschmutzung nicht extrem anwachsen. Dadurch entfällt ein frühzeitiger Austausch von Füllkörpern. Einige weitere Vorteile dieser Methode sind:

  • Einsparung von Arbeitskräften, da die Anlage die Arbeit selbst erledigen kann. Die Kühlturmpumpe sorgt dafür, dass das Reinigungsmittel überall landet. Es ist daher nur erforderlich, das Reinigungsmittel einzubringen und schließlich zu neutralisieren und abzuführen.
  • Kürzere Ausfallzeiten, da die Anlage nicht demontiert werden muss und die Füllkörper und andere Teile während und nach der Reinigung an Ort und Stelle bleiben können.
  • Kostenersparnis, da Füllkörper nicht vorzeitig ausgetauscht werden müssen.
  • Während der Reinigung besteht die Möglichkeit, Lufteintrittsgitter, Tropfenabscheider und andere Komponenten in das Kaltwasserbecken zu legen. Diese werden dann ebenfalls gereinigt.
  • Ein präventives CIP-Programm hält den Kühlturm und die gesamte Kühlanlage in optimalem Zustand. Durch die hohe Sauberkeit der Installation kann ein stabiler, hoher Wirkungsgrad nahe den ursprünglichen Werten gewährleistet werden. Eine hohe Sauberkeit trägt auch zu einer längeren Lebensdauer des Kühlturms und der dazugehörigen Installationen, Komponenten usw. bei.

Kreuzstrom Kühltürmen

Die Füllkörper von Kreuzstromkühltürmen haben eine andere Positionierung als die von Gegenstromkühltürmen. Bei solchen Füllkörpern ist es auch möglich, die Außenseite mit einem Niederdruck-Reinigungsgerät und chemischen Reinigungsmitteln, wie z.B. Scalebreak-Gel, zu reinigen.

Das chemische Reinigungsmittel wird zunächst mit dem TFC-JR Gerät auf die kontaminierten Oberflächen aufgetragen, da das Reinigungsmittel aufgrund der hohen Viskosität gut an den Oberflächen haftet. Fast unmittelbar nach dem Auftragen reagiert das Produkt mit biologischen und kalkhaltigen Verschmutzungen. Nach einiger Zeit wird dieser mit einem Niederdruck-Reinigungsgerät, wie dem CC-400HF, abgespritzt. Bei dieser Reinigungsmethode ist es nicht möglich, das gesamte Füllkörper zu reinigen, sondern nur den äußeren Teil bis zu einer Tiefe von 100-150 Millimetern.